Gästebücher mal anders: So lässt sich der beliebte Klassiker aufpeppen

Wir haben ein paar moderne, individuelle und witzige Alternativen für Gästebücher gesammelt.

Die Gästebücher-Post       

Wenn man dem Brautpaar eine Freude machen möchte, von der sie lange etwas haben, empfiehlt sich die Gästebücher-Post. Am Hochzeitstag schnappt sich jeder Gast eine Postkarte, die von den Trauzeugen ausgelegt werden und bereits mit einer Briefmarke versehen ist und mit einem Datum markiert ist.

In der vorgegebenen Woche verschicken die Gäste dann per Postkarte ihre guten Wünsche, Sprüche oder Gedanken zur Hochzeitsfeier an das Brautpaar. Die frisch Vermählten erhalten über ein Jahr lang 52 Postkarten und werden so wöchentlich an ihren großen Tag erinnert.

An die Tafel, bitte

Man stelle eine Tafel mit bunten Kreidestiften auf. Die Gäste schreiben ihren einfallsreichen Gruß auf die Tafel und lichten sich dann mit ihrem Spruch an der Tafel ab. Dieses Bild samt Spruch klebt man dann in das Gästebuch.

Der Date-Reminder

Wer seine Hochzeitsgesellschaft auf der Feier etwas fordern möchte, bereitet einen Stapel Motto-Postkarten zum Thema Liebe und ein paar bunte Stifte vor. Aufgabe der Gäste ist es nun, ein perfektes Date aufzuschreiben. Sollten den Newlyweds einmal die Ideen ausgehen, können sie eine Karte ziehen und auf den breiten Erfahrungsschatz in Sachen Rendezvous ihrer Familie und Freunde zurückgreifen. Da hat der graue Alltag keine Chance!

Gästebücher aus Holz

Süße kleine Holzherzen werden am Hochzeitstag für die Gäste ausgelegt. Jeder darf ein Herzchen individuell gestalten. Mit seinem Namen, einem Wunsch oder einer Zeichnung. Die bemalten Herzen könnte man dann einrahmen oder in einer großen Vase sammeln.

Der Liebesbaum

Künstlerisch begabte Trauzeugen können auf eine Leinwand oder ein riesiges Blatt Papier einen Baum mit vielen verzweigten Ästen malen und legen Stempelkissen bereit.

Die Gäste hinterlassen dann auf oder entlang der Äste ihren Namen, einen netten Spruch und ihren bunten Fingerabdruck. Fertig ist ein einzigartiges Kunstwerk.

Autorin: Verena Scheidhammer
Foto: pixabay


Verwandte Blog-Beiträge

Alte Hochzeitsbräuche: Die Letsch

RITUALE

Wahrscheinlich wollte man so vermeiden, dass ein Paar unrechtmäßig ehelichte: Früher – zu Zeiten, da es weder Zeitung noch Radio gab – verkündete der Pfarrer an drei aufeinander folgenden Sonntagen vor der Hochzeit die Namen des Paares, das demnäc...

Mehr erfahren

Die Hochzeitstorte: Wunderbarer Brauch mit...

RITUALE

Wer hat beim Anschneiden der Torte die Hand oben....?

Mehr erfahren

Hochzeitsbrauch: Etwas Altes, etwas Neues,...

FASHION & ACCESSOIRES, RITUALE

All diese Dinge sollte die Braut an bzw. mit sich tragen. Dieser Brauch aus der viktorianischen Zeit soll sicherstellen, dass die Ehe für immer glücklich ist und das Geld nie ausgeht: Etwas Altes: Um trotz neuem Lebensabschnitt die liebevolle Bind...

Mehr erfahren

Hochzeitsbrauch: Der Brautstrauß

RITUALE

Wie entstand der Brautstrauß? Warum trägt die Braut Blumen zur Zeremonie? Wir haben in der Geschichte gegraben: Der Brautstrauß stammt wohl aus der Zeit der Renaissance, als Menschen nicht ganz so großen Wert auf die Körperhygiene legten. Um den u...

Mehr erfahren

Interessante Rubriken

Braut- & Bräutigam-Mode DEKO Einladungs- & Danke-KARTEN Fotografie FREIE Redner*innen