Der Kindsbaum wird in Bayern einen Tag vor der Hochzeit von Freunden des Brautpaares aufgestellt. Doch warum? Woher kommt dieser nette Brauch?

Kindsbaum aufstellen – Wo, wann und warum?

Glück und Segen für die gemeinsame Kinderplanung – das ist der Grundgedanke des Kindsbaumes. Freunde und Familie des Brautpaares übermitteln mit diesem alten bayerischen Brauch ihre guten Wünsche. Allerdings nicht ganz uneigennützig …

Wann stellt man den Kindsbaum auf?

Traditionell stellen Familie und Freunde der Brautleute den Kindsbaum am Tag vor der Hochzeit auf. Um das Aufstelle zu einem kleinen Event zu machen, bringt die lustige Gesellschat eine kleine Brotzeit und ein paar Getränke mit. Schließlich weiß man nie, wie lange es dauert, bis der Baum an Ort und Stelle ist. Unter Umständen muss er ein ganzes Jahr stabil stehen bleiben.

Wo wird der Kindsbaum aufgestellt?

Die liebevoll gestalteten Holzbäume stellt man direkt auf dem Grundstück des Brautpaares auf. Hierzu graben die Aufsteller ein tiefes Loch, in das sie den Baum eingegraben. Doch auch wer keinen Garten hat, ist nicht vor der Tradition des Kindsbaumes sicher. Für Balkon oder Terrasse gibt es tolle Kindsbaum Ideen, die wenig Platz brauchen. Auch sie übermitteln die guten Wünschen und den Segen. Wenn der Kindsbaum unter Dach aufgestellt wird, kann man bei der Dekoration mit Lichterketten oder Lampions sogar noch eine Schippe drauflegen. In einem Christbaumständer haben kleinere Bäumchen einen sicheren Stand.

Jetzt wird’s kreativ: einen individuellen Kindsbaum gestalten

Es gibt ein paar Basics, die nahezu jeder Kindsbaum aufweist: einen Stamm (oftmals blau-weiß bemalt), die Tafel, auf der alle „Rahmenbedingungen“ festgehalten werden, und natürlich der Storch ganz oben. Der soll schließlich die Kinder bringen. Ergänzen kann man dann Holzbuchstaben, die die Initialen des Brautpaares sind. Ein selbstgemaltes Wappen oder Gegenstände zu Berufen und Hobbys der zukünftigen Eltern helfen bei der Ausgestaltung eines Kindsbaumes. Abrunden lässt sich der perfekte Kindsbaum mit altem Spielzeug, ausrangierten Stramplern oder Kuscheltieren.

Reimen für den Kindsbaum Spruch – da brauchts so manch einen Versuch

Die Vorgaben des Kindsbaums – nämlich, dass die Eheleute in einem Jahr zu dritt sein müssen – werden meistens in Reimform auf ein großes rotes Herz geschrieben. Talentierte Poeten dürfen sich hier ausleben und Persönliches in das Gedicht einfügen. Für alle, die nicht so gerne mit Worten jonglieren, bietet das Internet zahlreiche Vorlagen. Von lang bis kurz ist alles dabei.

Kann man den Kindsbaum auslösen?

Na klar. Wenn das Paar innerhalb eines Jahres ein Kind bekommt, ist die Aufgabe des Kindsbaumes erfüllt und er wird umgelegt. Die geforderte Brotzeit ist erst mal hinfällig. Doch keine Sorge, sobald der Nachwuchs da ist, kann man sich immer noch zum Kindsbier treffen. Eine Party gibt es also in jedem Fall!

Autorin: Verena Scheidhammer
Foto: pixabay


Verwandte Blog-Beiträge

Hochzeitsritual: Reis werfen bei der Hochzeit

RITUALE

Wenn das frisch getraute Brautpaar die Kirche verlässt, wird es von den Gästen mit Reis beworfen. Warum? Mit dem Reis wünscht man dem Ehepaar eine fruchtbare und kinderreiche Ehe. Heute verzichten viele Brautpaare mit Blick auf die Hungersnot in a...

Mehr erfahren

Hochzeitsrituale: Der Polterabend

RITUALE

Der Polterabend fand früher einen Tag vor der Hochzeit statt. Heute wird er meistens mindestens eine Woche vor der Trauung gefeiert. Der alte Brauch des Polterabends stammt vermutlich aus der vorchristlichen Zeit. Freunde und Familienmitglieder ze...

Mehr erfahren

Der erste Blick!

RITUALE

Der erste BlicK Traditionell, erst bei der Ehelichung? Oder schon vorher? Wir haben ein paar spannende Fakten für Euch:

Mehr erfahren

Die Hochzeitstorte: Wunderbarer Brauch mit...

RITUALE

Wer hat beim Anschneiden der Torte die Hand oben....?

Mehr erfahren

Interessante Rubriken

DEKO Einladungs- & Danke-KARTEN FLITTERWOCHEN Fotografie FREIE Redner*innen GESCHENKE & GASTGESCHENKE

Interessante Anbieter